Die hämmernde Revolution in der Hochdrucktechnik

Als "hämmernde Revolution" beschreibt profi-Redakteuer Martin Zäh die neue Pendellanze aus dem Hause Meier-Brakenberg. Im Einsatzbericht der Zeitschrift profi 7/19 nimmt er diese genauer unter die Lupe.

Beeindruckt von dem geringen Gewicht, stellten Martin Zäh und profi-Fotograf Stefan Tovornik fest, dass die Pendellanze ihren 25° Sprühkegel unterschiedlich stark ausfüllt. Der  Wasserstrahl ist mal im oberen, mal im unteren Bereich etwas kräftiger, da dieser mit einer 50 kHz-Frequenz pendelt und so ein starkes Reinigungsergebnis erzielt. Vor allem beim Reinigen des Spaltensbodens überzeugt die Qualität der Pendellanze gegenüber der Flachstrahllanze – der Dreck an den Seitenkanten der Balken wurde viel besser abgewaschen.

Kombiniert werden bei der Pendellanze die Vorteile der Flachstrahl- und der Rotordüse – das ist einerseits die Bündelung des Wasserstrahls und andererseits die Pendelbewegung, wodurch die Schneidwirkung der Dreckfräse ausbleibt. "Der Wasserstrahl aus der Pendeldüse ist tatsächlich energischer als der aus einer Flachstrahldüse", so Zäh. Außerdem spricht er von revolutionären Zügen, "denn Praktiker, die bereits mehrere Monate mit Düsen aus der Vor-Serie arbeiten, sprechen von einer bis zu 30 % höheren Reinigungsleistung gegenüber dem kombinierten Einsatz von Flachstrahl- und Rotordüse."

Im Artikel geht Zäh auf weitere Vorteile der Pendellanze, wie zum Beispiel den minimalen Verschleiß, ein.

 

Lesen Sie den gesamten Artikel aus der Zeitschrift „profi“ vom Landwirtschaftsverlag!