ASP – Schutzmaßnahmen durch Desinfektion

Das Gesundheits- und Verbraucherschutzministerium des Landes Brandenburg hat fünf weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen bestätigt. Die Tiere wurden nahe der Gemeinde Neuzelle im Landkreis Oder-Spree gefunden. Die Fundorte liegen alle im bereits festgelegten gefährdeten Gebiet.

Bei der Bekämpfung der ASP in der Wildschweinpopulation ist extreme Hygiene angebracht, um ein ungewolltes Verteilen des Virus zu vermeiden. Jeder Landwirt und Jäger, besonders wenn in Doppelfunktion tätig, kann in den betroffenen Regionen durch Reinigungs- und  Desinfektionsmaßnahmen dazu beitragen. Abgesehen von den landwirtschaftlichen Betrieben sind auch die Lebensmittelverarbeitenden Betriebe, wie Schlachthöfe, oder Zulieferbetriebe, wie Futtermittelwerke, in der Pflicht Infektionsketten zu unterbrechen.

Dazu können sie ihre Betriebshöfe durch stationäre Fahrzeugschleusen sichern, die jedes ein- und ausfahrende Fahrzeug desinfiziert. Die Desinfektion von Flächen, Kleidung und Werkzeugen ist mit dem mobilen Desinfektionswagen sehr komfortabel zu lösen, weil die Dekontaminationslösung mit einer Sprühlanze gezielt ausgebracht werden kann.

Für Maßnahmen, die akut von Landkreisen oder Veterinärämtern eingeleitet werden sollen, können unsere mobilen Desinfektionstore jederzeit und überall innerhalb von einer halben Stunde aufgebaut werden und Fahrzeuge jeglicher Art dekontaminieren.